Secrets in the Bible

Der sohn von Jesus

Seit das NT der Abstammungslinie, die von Adam bis Enoch, Abraham, David, Joshua und Jesus reicht, ein so großes Gewicht beimisst, ist es folgerichtig, anzunehmen, dass die Wiederkehr von Jesus ein Nachkomme von Jesus sein wird, der dieser besonderen Abstammungslinie folgt. Die 14 Stationen der Via Crucis sollen uns daran erinnern, dass es 14 Generationen gibt von Enoch bis Abraham, von Abraham zu David, von David zu Joshua und von Joshua zu Jesus. Die Ideen der Kreuzigung und der 14 Stationen der Via Crucis scheinen sich darauf zu beziehen, wie die Nachkommen von Jesus einander geheiratet haben, um 14 Generationen später einen Klon von Jesus hervorzubringen: seine Wiederkehr.

Im NT finden wir eine Referenz auf den Sohn von Jesus. Nach den Evangelien ließ Pilatus die Juden entscheiden, ob sie Jesus oder Barrabas befreien. 'Barrabas' heißt wörtlich ' Sohn des Vaters': 'Bar' und 'Abba' bedeuten auf Aramäisch 'Sohn' respektive 'Vater'. Daher wird suggeriert, dass Pilatus den Sohn von Jesus festgenommen hatte (Heutzutage nimmt auch der Vatikan an, dass Jesus zur Zeit seiner Kreuzigung etwa 40 Jahre alt war). Das bedeutet, dass die Juden keine echte Wahl hatten. Wählten sie Jesus, würde er sich des Todes seines Sohnes wegen schuldig fühlen. Indem sie Jesus wählten, optierten sie für die partikulare Abstammungslinie, die viele Generationen später zu Jesus' Wiederkehr führen würde. Dies ist der Grund dafür, dass die Juden, nur wenige Tage nach Jesus' Triumphzug nach Jerusalem, plötzlich wollten, dass Jesus gekreuzigt wird.

Um die Figur Jesus und seine Wiederkehr zu verstehen, müssen wir der Prinzipien der Reinkarnation uns bewusst sein. Dieses Prinzip erklärt, warum die Anhänger von Jesus ihn für den Messias hielten, obgleich er die Harmonie nicht wieder herstellte, was sie von ihm erwarteten. Seine ersten Anhänger wussten, dass die von Jesus begonnene Arbeit durch seine Wiederkehr fortgesetzt werden würde. Daher könnte der Messias, auf den die Juden warteten, Jesus' Wiederkehr gewesen sein.

Um die Figur des Messias zu verstehen, müssen wir realisieren, dass eine Gesellschaft, die nicht in Harmonie miteinander lebt, sich zwangsläufig selbst zerstört. Nur wenn wir uns der drohenden Selbstzerstörung der Menschheit bewusst sind, ergibt ein Messias einen Sinn. Das hilft uns, zu verstehen, dass nur das Enthüllen, warum wir Konflikte mit anderen und mit unserer Umwelt haben, die Harmonie auf der Erde wieder herzustellen vermag.